Johannes 8, 1-11

Jesus aber ging zum Ölberg. 2Am frühen Morgen begab er sich wieder in den Tempel. Alles Volk kam zu ihm. Er setzte sich und lehrte es. 3Da brachten die Schriftgelehrten und die Pharisäer eine Frau, die beim Ehebruch ertappt worden war. Sie stellten sie in die Mitte4und sagten zu ihm: Meister, diese Frau wurde beim Ehebruch auf frischer Tat ertappt. 5Mose hat uns im Gesetz vorgeschrieben, solche Frauen zu steinigen. Nun, was sagst du? 6Mit dieser Frage wollten sie ihn auf die Probe stellen, um einen Grund zu haben, ihn zu verklagen. Jesus aber bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde. 7Als sie hartnäckig weiterfragten, richtete er sich auf und sagte zu ihnen: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie. 8Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde. 9Als sie seine Antwort gehört hatten, ging einer nach dem anderen fort, zuerst die Ältesten. Jesus blieb allein zurück mit der Frau, die noch in der Mitte stand. 10Er richtete sich auf und sagte zu ihr: Frau, wo sind sie geblieben? Hat dich keiner verurteilt? 11Sie antwortete: Keiner, Herr. Da sagte Jesus zu ihr: Auch ich verurteile dich nicht. Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!

Gedanken zum Text

Besonders aufgefallen ist mir beim Lesen des Abschnitts diesmal das Schreiben Jesu mit dem Finger auf die Erde. Ich frage mich: »Was soll das jetzt? Da kommen Schriftgelehrte und wollen mit ihm diskutieren und er bückt sich und schreibt auf die Erde. Was schreibt er? Weiß er keine Antwort und will Zeit gewinnen um zu überlegen?«

Als er den Anklägern antwortet, richtet er sich wieder auf. Er erklärt nicht, was er da gerade gemacht hat. Er gibt eine kurze klare Antwort und schreibt wieder mit dem Finger auf die Erde. Erst als alle bis auf die angeklagte Frau weg sind, richtet er sich wieder auf. Was Jesus damit genau bezwecken wollte, erfahren wir im Text nicht, aber eine Idee ist mir gekommen:

Den Pharisäern geht es im Grunde nicht um die Frau oder darum, was sie getan hat, sondern darum, dass Jesus das Gesicht verliert. Jetzt muss er sich entscheiden. Ergreift er Partei für die Frau, die hier eindeutig in der schwächeren Position ist, so werden sie ihm vorwerfen, er kümmere sich nicht um das Gesetz. Verurteilt Jesus die Frau und sagt: »Ihr habt ganz recht. Steinigt sie!«, kann man ihm Herzlosigkeit vorwerfen. Die Frau ist nur Mittel zum Zweck.

Jesus spricht mit den Menschen auf Augenhöhe. Aber durch sein Bücken und in den Sand Schreiben, ermöglicht er es seinen Gegnern zu gehen, ohne das Gesicht zu verlieren. Jesus geht es nicht darum in einem Rechtsfall recht zu behalten, sondern um die Menschen. Er verurteilt weder seine Gegner für den unfairen Angriff, noch die Frau für ihr Vergehen. Durch seine klaren Worte ermöglicht er es Jedem und Jeder sich selbst zu prüfen und in Zukunft anders zu handeln.

Methodisch-didaktische Hinweise

  1. Jeder und Jede überlegt, was Jesus auf die Erde geschrieben hat, schreibt es auf und erzählt es der Gruppe bzw. einem Partner oder einer Partnerin.
  2. Die Geschichte kann gut mit verteilten Rollen nachgespielt werden. Anschließend gibt es einen Austausch:
    • Wie hast du dich gefühlt, Frau? Alle Augen auf dich gerichtet. Hast du dir selbst Vorwürfe gemacht, dich schon selbst verurteilt? Hat dich jemand gefragt, was du zu all dem zu sagen hast? Hattest du Angst um dein Leben?
    • Wie hast du dich gefühlt, Schriftgelehrter, als du die Frau angeklagt hast? Hast du dich gefreut, das Gesetz zu befolgen und jemanden bestrafen zu können? Oder war dir die Frau eigentlich egal, aber du wolltest diesem lästigen Jesus endlich eins auswischen? Woran hast du gedacht, als du Jesus Antwort gehört hast? War es dir peinlich, dich davonzuschleichen?
    • Wie hast du dich gefühlt, Jesus? Hast du dich über die Scheinheiligkeit der Schriftgelehrten geärgert? Hat dir die Frau leid getan?

Autor

Martin Siegrist von der Evangelisch-methodistischen Jugend arbeitet nach Abschluss seines Theologiestudiums als Kindergartenpädagoge – 21. März 2010